Gesundheits-Events im Kurhuus Capella

Anlässe mit Reflexion (in je ~2 Themenstunden) über ein Thema, das Gesundheit umfassender betrachtet ; zum eigenverantwortlichen Gesunden und Leben.

An Wochenenden (Programm, ab 5 Teilnehmern) ; an Abenden (auf Nachfrage, ab 3 Teilnehmern).

 

Gesunden heisst nicht nur gesund werden nach Bedrücktheit, Krankheit oder Unfall, sondern aktiv gesund bleiben durch bewusstere Lebensführung.

 


Nächste Gesundheits-Wochenenden mit Themenstunden (Programm) :

[Samstag – Sonntag] :   [ „Thema“ ]

17. – 18. November :    Sein statt Schein – Echt und Fit bleiben

8. – 9. Dezember :    Gesundheit schenken – Das Wertvolle fördern

 

Jeweils Samstag ab 10:00 Uhr bis Sonntag um 15:00 Uhr

Preis: 160 CHF für Beherbergung mit 1 Mittagessen, 1 Abendessen, 1 Übernachtung mit Frühstück und nochmals 1 Mittagessen.

120 CHF pro Person für Teilnehmerpaar im gleichen Gästedoppelzimmer.

Die Themenstunden sind realisierbar dank den freiwilligen Beiträgen der Teilnehmer  in die Sozialkasse vor Ort.

Es ist auch möglich, nach Voranmeldung, an jeweils einem der Wochenendtage teilzunehmen (ohne Beherbergung).

 


 

Umriss des Inhalts der nächsten Themenstunden am 17.-18. November

Sein statt Schein – Echt und Fit bleiben [17.-18. 11. 2018]

Sich selbst und anderen Menschen Unechtes „vormachen“ lohnt sich nicht auf Dauer: Es ist seelisch so anstrengend, dass auch der Körper mit Schmerzen oder gar Krankheit reagieren kann. Für vermeintlich angenehmen aber in Wirklichkeit illusorischen Schein überfordern sich Manche stark. Wie können wir feststellen, ob, wann und warum wir uns so strapazieren, und wie wir damit unsere Gesundheit gefährden ?

An nebligen Herbsttagen, die manchmal etwas deprimierend wirken können, sollten wir uns daran erinnern, dass sowohl unser Körper als auch die Gefühlswelt in uns täglichen Unterhalt brauchen: Dankbare Anerkennung, sorgfältigen Umgang mit uns selbst, genügend Bewegung.

                     


Programm der Wochenenden mit Themenstunden im Kurhuus 

Samstag
10:00 Begrüssung; Einführung in das Programm – eigenverantwortlich gesunden
12:30 Mittagessen; Sich Kennenlernen; Planung individueller Kurzbehandlungen
14:00 Die „3 L“ Kur (Lindern, Lockern, Lösen), mit praktischen Übungen                                                                                                                                                      16:00 Pause
16:30 Themenstunden Teil 1 mit Diskussion
18:30 Gemeinsames Vorbereiten und Geniessen des Abendessens
20:30 Abendgestaltung nach Wunsch, gemeinsam oder individuell

Sonntag
08:30 Frühstück
09:30 Themenstunden Teil 2 mit Diskussion
12:30 Mittagessen, je nach Witterung draussen oder drinnen
13:30 Zusammenfassung der Reaktionen der Teilnehmenden
15:00 Verabschiedung

 


Inhalte früherer Themenstunden :

Innehalten – Das innere Wohlsein erhalten [20.-21. 10. 2018]

Innehalten – das gelegentliche Anhalten der Hektik im persönlichen Leben – ist sinnvoll, weil es uns körperlich und seelisch schont und stärkt. Pausen sind nötig in den ablaufenden Prozessen organischer Systeme, um Überlastung, zu schnelle Ermüdung und hohe Abnützung zu vermeiden. Wenn wir beim Innehalten in uns hineinhören, ermöglichen wir unserem Lebensgefühl, sich zu beruhigen, zu erholen, zu festigen.

Beim Innehalten zusammen mit anderen Menschen können wir in Gesprächen mit ihnen erleben, dass gedankliche oder gefühlsmässige Impulse von ihnen auf uns überspringen und unsere auf sie. Dabei entsteht tiefere Einsicht – auch über uns selbst – und unser Denken und Empfinden dreht sich weniger in den eigenen Kreisen herum als beim Überlegen ganz allein.

 

Gesundheit tanken – aus heiler Natur [15.-16. 9. 2018]

Unsere individuelle Gesundheit hängt direkt mit der Gesundheit der Natur, Tiere, Nahrung und Umfelder um uns herum zusammen. Längere Zeit ohne Naturkontakt kann uns schwächen, während Erholung mit direktem Naturkontakt – Berührungen, Gerüche, Umwelterlebnisse oder auch «nur» Beobachtungen draussen im Feld, Garten, Park oder Wald – unsere Gesundheit ‘auftanken’ und robuster machen hilft.

 

Mein Denken befreien – zu unserem Wohl [18.-19. 8. 2018]

Durch verschiedene Einflüsse seit unserer Kindheit sind unsere Gefühle und Meinungen manchmal festgefahren. Sie können uns während oder nach Lebenserfahrungen, die wir als schwierig empfinden, unbewusst beengen oder gar krank machen. Belastungen unserer Gedanken im Alltag können unseren Körper stressen oder entkräften, und dadurch unsere Lebensqualität beeinträchtigen. Wie lernt man, solche Faktoren in sich zu erkennen, freier zu denken und sich von negativen Belastungen zu befreien? … um angestaute Irritationen abzubauen, um sich wohler zu fühlen, um das eigene Leben sowie das der Menschen um uns gelöster zu gestalten – angenehm und wertvoll für uns und für sie.   

 

Loslassen – Geschehenlassen [30. 6.-1. 7. 2018]

Ist es wichtig für unsere Gesundheit und unser Leben, schmerzliche Erinnerungen, verletzte Gefühle, schwierige Situationen loslassen zu können? Wie wäre es, wenn wir seelische Wunden einfach akzeptieren und dann sein lassen würden? Können wir lernen, Ereignisse und Leute anzunehmen, wie sie halt sind, obwohl wir sie als unangenehm oder lästig erlebt haben oder empfinden? Gefühle kommen oft in uns hoch, bevor wir etwas denken und sie verstehen können. Innere Reflexe, die von vergangenen Ereignissen oder Empfindlichkeiten herrühren, kommen in uns immer wieder hoch, hemmen uns unbewusst, ungesunde Vorwürfe auch an uns selbst loszulassen und zu überwinden. Nachdem wir das Phänomen des mentalen Wiederkäuens in Menschen erkennen, können wir lernen, unser Denken und Fühlen bewusster zu kontrollieren, und so unbeschwerter zu werden: Leben und leben lassen; Geschehen lassen, was wir nicht ändern können.

 

Bewusster leben – Zufriedenheit erleben [26.-27. 5. 2018]

Wann erzeugen Gedanken Gefühle; wie führen Gefühle zu Gedanken? Was wiegt wohl in uns persönlich vor? Das Meiste läuft in uns unbewusst ab. Gedanken und Gefühle, von uns und Anderen, werden oft rasch und wenig bedacht ausgedrückt und wahrgenommen, und können dann «unverdaut» irgendwo in uns bleiben. Was können unterbewusst steckengebliebene Gedanken und Gefühle anrichten? Ruhiges Betrachten und Ordnen unserer denkenden und fühlenden Sphären hilft, besonders in schwierigen Situationen, das eigene Leben bewusster zu gestalten, Möglichkeiten zu erkennen und Grenzen zu akzeptieren, bessere Entscheidungen zu treffen.

In den Themenstunden werden wir über solche Zusammenhänge nachdenken und unsere Erkenntnisse diskutieren. Dabei können wir die meistens sehr unterschätzte Vielschichtigkeit komplexer Situationen wahrnehmen, Interpretationsmöglichkeiten ausloten. Dann können wir bewusster wählen, wie wir unsere tieferen Bedürfnisse und Empfindlichkeiten besser meistern wollen. Zuversichtliches, eigen-bewussteres Leben schafft innere Zufriedenheit, welche unsere Gesundheit, unser Lebensgefühl und das Wohlbefinden fördert.

 

Berichte über frühere Themenstunden : 

Auferstehung – Anders betrachtet [24.-25. 3. 2018]

„In hektischen Zeiten ist es sinnvoll, gelegentlich eine Pause einzulegen und sich in Ruhe Gedanken zu machen über den Lauf unseres persönlichen Lebens. Alle Bereiche des Lebens können als Wechselspiel von Entwicklung, Weitergabe, Ablösung und Entstehen neuen Lebens betrachtet werden.

Integrieren wir das Weitergeben und Ablösen in unserem Leben, so eröffnen sich neue Perspektiven für befreiende Handlungsmöglichkeiten: Leiden wird erträglich, wenn wir wissen, dass es wie das Weitergeben und Ablösen notwendig sein kann, um Neues oder Besseres entstehen zu lassen. So kann ich zum Beispiel eine schwierige Situation auflösen, wenn ich sie in meinem Gedächtnis entschwinden lasse. Dies bedingt zuerst Einsicht und das Akzeptieren der Realität, gefolgt von einer persönlichen Entscheidung, mein Denken und Handeln positiv zu verändern. Anschliessend kann ich befreit und mutig vorwärts gehen und mich dabei wieder wohlfühlen. Auf diese Weise können Sorgen und Leiden ein Sprungbrett werden, um eigene Vorstellungen aufmerksam zu reflektieren, und nach neuen Erkenntnissen besser zu leben.“

 

Verzeihen – Entstauung im Inneren [17.-18. 2. 2018] 

„Die tiefere Bedeutung des Verzeihens hat uns Teilnehmenden in eindrücklicher Weise Klarheit verschafft. Es ist unglaublich, wieviel Last der Mensch durch erlebte Kränkungen und Verletzungen viel zu lange mit sich herumschleppt. Das Bewusstwerden, dass eigener Groll und Hass, sowie das eigene Nicht-Verzeihen-Können, einem selbst im Inneren – Körper, Geist und Seele – grossen Schaden anrichten kann, ist erhellend, wenn auch zuerst erschreckend. Doch Verzeihen, um zu vergeben und zu vergessen, stimmt uns versöhnlich – dieses Loslassen befreit und öffnet; es gibt zudem Anderen die von einem selbst so ersehnte Möglichkeit, sich zum Positiven hin zu verändern.

Die praktischen Übungen halfen, die eine und andere schwere Last loszuwerden. Wirklich eindrücklich. Wir sind dankbar für diese beiden Tage, denn wir kehren mit einem guten Gefühl der Erleichterung nach Hause zurück. Wir empfehlen allen Menschen die Themenstunden im Kurhuus Capella. Man muss es erleben, um zu verstehen, was in unserem Inneren steckt – so viel Unerledigtes. Die Kurzbehandlung löste bei uns ebenfalls Begeisterung aus: Mögen viele Menschen den Weg ins Kurhuus Capella finden.“