Achtenswertes Erholungstempo

Meine eineiigen Zwillingsmädchen wurden als 34-wöchige im Universitätsspital Genf (HUG) geboren, damit ein zuvor entstandener Hydrocephalus im einen Kind keine schwerwiegenden Hirnschäden erzeugen und seine Schwester nicht gefährden würde. 6 Tage nach der Geburt hat Irene Zwyssig beide Babies und mich dort sanft behandelt: Das erleichterte mich sehr, und hat die überall fühlbare Körperkälte des betroffenen Mädchens rasch auf normale 37.3 Grad erhöht. Zur Verringerung des hohen Hirnwasserdrucks musste diesem frühgeborenen Baby (35 Wochen jung) ein Shunt (Umleitsystem) implantiert werden. Nach der im so kleinen Körperchen heiklen Operation war das Team der Neurochirurgen im HUG von dem noch nie zuvor beobachteten hohen Erholungstempo des operierten Mädchens überrascht, das Irene’s Vorbehandlung zugeschrieben wird.

    Y. D., weiblich, 40 Jahre / 18.12.18